News

Kandidaturen des Kantonalen Gewerbeverbandes für das Landammannamt

News

Für die Nachfolge von Landammann Daniel Fässler hat der Kantonale Gewerbeverband etliche Persönlichkeiten kontaktiert. Erfreulicherweise konnten mit Lorenz Gmünder, Bruno Huber und Roland Dähler gleich drei Kandidaten aus den eigenen Reihen gefunden werden, die sich als Landammann und Volkswirtschaftsdirektor zur Verfügung stellen. Der Vorstand ist sehr erfreut, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Landsgemeinde somit eine breite Auswahl für die Neubesetzung dieses wichtigen Amtes haben werden. An der Landsgemeindeversammlung vom 3. April werden die Mitglieder über die offizielle/n Nomination/en des Gewerbeverbandes entscheiden können.

Die vier verbleibenden Standeskommissions-Mitglieder unseres Verbandes, Frau Statthalter Antonia Fässler, Säckelmeister Ruedi Eberle, Bauherr Ruedi Ulmann und Landesfähnrich Martin Bürki zeigten alle kein Interesse an einem Wechsel ins Landammannamt.

 

Kontakte:

Kantonaler Gewerbeverband AI

Albert Manser, Präsident

a.manser@manser-holzbau.ch

079 632 11 33

 

Roland Dähler

daehler@optimatik.ch

079 222 15 55

 

Lorenz Gmünder

lgmuender@gmx.ch

076 404 57 75

 

Bruno Huber

huber@regiobus.ch

079 230 77 90

 

Roland Dähler, Eggerstandenstrasse 35, 9050 Appenzell Roland Dähler ist 57 Jahre alt und wuchs an der Eggerstandenstrasse auf. Nach der Primar- und Sekundarschule absolvierte er eine Lehre als Elektroniker in Appenzell. Anschliessend bildete er sich in Betriebswirtschaft, Marketing und Informatik weiter. 1990 übernahm er die Optimatik AG, welche er zu einem erfolgreichen Informatik-Unternehmen in Teufen AR mit ca. 35 Mitarbeitenden aufbaute und noch heute führt. Bei einer Wahl zum Landammann ist er bereit, diese berufliche Tätigkeit entsprechend zu reduzieren und mehr Verantwortung an die beiden Teilhaber und seine Mitarbeiter zu übertragen. Roland Dähler hat vier erwachsene Kinder. Zusammen mit seiner Ehefrau lebt er an der Eggerstandenstrasse in Appenzell. In seiner Freizeit treibt er Sport, spielt Musik und liest viel. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Roland Dähler seit der letzten Landsgemeinde Kantonsrichter im Verwaltungsgericht. Bis Ende 2018 war er ebenfalls Bankrat der Appenzeller Kantonalbank. Während 12 Jahren war er Mitglied der Feuerschau-Kommission. Davon acht Jahre als deren Präsident. Ebenfalls war er sieben Jahre im Grossrat und setzte sich während dieser Zeit auch in der Staatswirtschaftlichen Kommission und in der Kommission für Soziales, Gesundheit, Erziehung, Bildung ein. Seine unternehmerische Erfahrung bringt Roland Dähler ebenfalls seit 2010 als Verwaltungsrat im erfolgreichen Hotel Hof Weissbad ein. Durch seine erfahrene, zuverlässige und unabhängige Persönlichkeit konnte Roland Dähler bei diesen Tätigkeiten verschiedene nachhaltige Projekte erfolgreich begleiten und umsetzen. Roland Dähler ist sehr motiviert seine vielseitigen Fähigkeiten als Familienmensch, Unternehmer und Politiker in der Standeskommission einzubringen.

 

Lorenz Gmünder, Mosersweid, 9050 Appenzell Lorenz Gmünder, geboren 1985, ist zusammen mit drei Geschwistern in Appenzell aufgewachsen. Am hiesigen Gymnasium hat er die Matura erlangt, um danach an den Universitäten Zürich und Aarhus in Dänemark Rechtswissenschaften zu studieren. Gmünder war es wichtig, schon im Studium verschiedene Berufserfahrungen zu sammeln. Er absolvierte Praktika beim Handelsregisteramt des Kantons Appenzell I.Rh., beim Rechtsdienst des Migros-Genossenschafts-Bunds in Zürich und im Legal & Compliance der damaligen Bank Clariden Leu in Zürich. Nach Erlangen des Lizentiats im Jahr 2010 arbeitete er als Anwaltspraktikant bei einer internationalen Anwaltskanzlei in Zürich und bei der Ratskanzlei des Kantons Appenzell I.Rh. Im Jahr 2012 erlangte er das Appenzell Innerrhodische Anwaltspatent. Seither ist er als Rechtsanwalt tätig, zuerst in Baden und seit 2014 in St. Gallen. Im Jahr 2019 nahm die Kanzlei Schwager Mätzler Schneider Rechtsanwälte Lorenz Gmünder als selbständigen Partner auf. Er ist insbesondere in den Bereichen Sozialversicherungs- und Haftpflichtrecht sowie Zivil- und Zivilprozessrecht tätig. Im Alter von 27 Jahren wurde Lorenz Gmünder ins Bezirksgericht gewählt. Er amtete während der dreijährigen Amtszeit als Vizepräsident und während zwei Jahren gleichzeitig als Präsident des Zwangsmassnahmengerichts. Er durfte früh selbständig Entscheide fällen und Verantwortung übernehmen. Seit 2016 ist er Mitglied des Kantonsgerichts. Als ehemaliger Angestellter der kantonalen Verwaltung und als Richter kennt er viele Behördenmitglieder und Mitarbeiter persönlich und weiss, wie die Institutionen unseres Kantons funktionieren. Neben Beruf und Politik treibt Gmünder gerne Sport. Er ist Mitglied des Fussballclubs und des Tennisclubs. Dem Tennisclub steht er seit 2016 als Präsident vor. Lorenz Gmünder ist motiviert, sein juristisches Fachwissen und seine breite berufliche Erfahrung in den Dienst unserer Regierung zu stellen. Er verfügt über Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen, wobei er stets einvernehmliche Lösungen anstrebt.

 

Bruno Huber, Kreuzhof 3, 9050 Appenzell Bruno Huber ist 52 Jahre alt und amtet seit fünf Jahren als regierender Hauptmann des Bezirks Rüte. Seit zwei Jahren ist er ausserdem Mitglied des Grossen Rates. Beruflich ist Bruno Huber seit 2006 Geschäftsführer der Regiobus AG in Gossau. Er trägt damit die Gesamtverantwortung für rund 100 Mitarbeitende. Ursprünglich machte er eine Lehre als Elektromonteur und bildete sich danach berufsbegleitend zum Elektrotechniker TS, Wirtschaftstechniker SVTS und Betriebsökonom FH weiter. Seit über 26 Jahren ist er in leitenden Funktionen tätig und verfügt damit über umfangreiche Führungs- und Projekterfahrung. Sein Engagement für die Öffentlichkeit begann früh. In der Feuerwehr Appenzell diente er elf Jahre lang und war als stv. Kommandant der Zivilschutzorganisation Appenzell tätig. Er war weiter im FC Appenzell als Vorstandsmitglied und OK-Präsident des Grümpelturniers aktiv. 2007 bis 2017 arbeitete er in der Feuerschaukommission mit. Als regierender Hauptmann für den Bezirk Rüte stellte er sich 2014 zur Verfügung, weil ihm das Wohl der Allgemeinheit und das Milizsystem am Herzen liegt. Von Beginn weg zeichnete sich seine Führung durch proaktives Handeln und konsequente Zielerreichung aus. Er präsidiert unter anderem den Lenkungsausschuss der Sportanlage Schaies. Das Generationenprojekt kommt diesen Sommer mit der Eröffnung zum Abschluss. Ausserdem setzte sich Bruno Huber für eine aktive Bodenpolitik ein und erneuerte innert kurzer Zeit die Bezirksreglemente. Auch mit der Grundsatzabstimmung zur Fusion der Bezirke Schwende und Rüte beweist er Weitsicht. Bruno Huber ist verheiratet mit Manuela, geb. Gmünder. Er wuchs im Ried auf und wohnt heute im Kreuzhof in Appenzell. Auch in seiner Freizeit ist er gerne aktiv – er macht Bergläufe, fährt Velo und ist oft im Alpstein anzutreffen.